Raum und Zeit
zum Ausprobieren

Der 5 ha große Gewerbecampus zählt derzeit zu den größten Zwischennutzungsarealen Wiens und hat sich zu einem umtriebigen Standort für Bildungseinrichtungen, Startups, soziale und ökologische Pionierprojekte sowie für kulturelle und nachbarschaftliche Initiativen entwickelt.

Mit 15 Bauteilen und vielen Freiraumzonen bietet der Kempelenpark ein breites Spektrum an „Möglichkeitsräumen“ - vom klassischen Bürobau über eine stillgelegte Industriehalle, eine offene Großküche, Kegelhalle bis hin zu einer Holzwerkstatt und einem Gewächshaus für urbane Landwirte.

Der Kempelenpark steht der Nachbarschaft als Erholungsraum und Treffpunkt offen, lädt zur Teilhabe ein und fördert eine Kultur des Machens und Ausprobierens.

Wir verstehen Zwischennutzung als wesentlichen Prozess einer vitalen Stadtteilentwicklung. Zwischennutzung ist Ausprobieren des Ortes und bereitet den Boden für einen funktionierenden lebendigen Nutzungsmix und urbane Vielfalt.